Mitsubishi Pajero

1982-1998 Jahre der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Mitsubissi Padschero
+ 1.1. Das Gerätepaneel und die Geräte der Verwaltung
+ 2. Die technische Wartung
- 3. Die Motoren
   3.1. Die Kerzen
   3.2. Die Prüfung der Leitungen
   + 3.3. Die Zündanlage
   - 3.4. Die Generalüberholung des Motors
      3.4.1. Die elektrische Ausrüstung des Motors
      3.4.2. Der Zündverteiler
      + 3.4.3. Der Generator
      3.4.4. Die Batterie
      3.4.5. Der Starter
      3.4.6. Das tjagowoje Relais des Starters
      3.4.7. Die Sensoren
      + 3.4.8. Die Hinweise nach der Bedienung und der Reparatur des Motors
      3.4.9. Die Prüfung der Kompression in den Zylinder der Motoren
      3.4.10. Die technischen Daten der Motoren
      + 3.4.11. Die Abnahme und die Anlage des Motors
      3.4.12. Der Deckel des Kopfes des Blocks der Zylinder
      + 3.4.13. Die Walzen und die Waagebalken
      3.4.14. Der Thermostat des Systems der Abkühlung
      3.4.15. Der Einlasskollektor
      3.4.16. Der Abschlußkollektor
      3.4.17. Der vereinigte Kollektor (der Dieselmotor mit der Turboaufladung)
      3.4.18. Der Turbokompressor
      3.4.19. Das Turbogebläse
      3.4.20. Der Heizkörper
      3.4.21. Masloochladitel
      3.4.22. Der Lüfter
      3.4.23. Die Pumpe der kühlenden Flüssigkeit
      + 3.4.24. Der Kopf der Zylinder
      3.4.25. Die Ventile und die Federn
      3.4.26. Die Sättel
      3.4.27. Der Ersatz der richtenden Büchse
      3.4.28. gidrotolkateli
      + 3.4.29. Der gezahnte Riemen und des Deckels
      3.4.30. Die Kette und der Deckel (der Motor 2,6)
      3.4.31. Die fette Schale
      3.4.32. Die fette Pumpe und die sajlent-Walzen (wibrogassiteli)
      3.4.33. Raspredwaly und der Stütze
      3.4.34. Die Prüfung des Zustandes raspredwala
      + 3.4.35. Die Kolben und die Triebstangen
      3.4.36. Das hintere Netz
      3.4.37. Die gründlichen Lager
      3.4.38. Das Schwungrad
      + 3.4.39. Das Auspuffsystem
   + 3.5. Diesel- und turbodiselnyj die Motoren die 2,5 und 2,8 l
+ 4. Das System der Abkühlung
+ 5. Das System des Schmierens
+ 6. Das Stromversorgungssystem
+ 7. Das System der Ausgabe
+ 8. Das Brennstoffsystem
+ 9. Der Fahrteil
+ 10. Die Aufhängung und die Lenkung
+ 11. Das Bremssystem
+ 12. Die Karosserie
+ 13. Die elektrische Ausrüstung
+ 14. Die Elektroschemen



3.4.18. Der Turbokompressor

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Der Turbokompressor wird ins Drehen von der Auspuffgase gebracht und ist für das Drücken der Luft in die Zylinder des Motors und der Erhöhung der Macht vorbestimmt. Der Druck der Aufladung wird von abgesondertem saslonkoj (den Kontrollventil des Drucks), des die Ableitung gewährleistenden Teiles der durchgearbeiteten Gase von der Turbine beschränkt.

Für die Abkühlung der verschärften Luft (etwa auf 30 °) und der Erhöhung seiner Dichte auf dem Eingang in den Zylinder wird der Zwischenkühlschrank ("interkuler"), bestimmt auf dem Eingang in den Einlasskollektor verwendet.

Das Schmieren des Turbokompressors, der sich mit Geschwindigkeit 140000 über / der Minen dreht, wird mit dem Öl für den Motor gewährleistet. Zum Schmieren dieser Anlage werden die Überforderungen (der regelmäßige Wechsel des Öls und des Filters, die erhöhte Sauberkeit des Öls) vorgelegt.

Die Hauptregeln des Betriebes

Nach dem Start des kalten Motors erwärmen Sie es auf den kleinen Wendungen (ins kalte Wetter 1–2 Minen), damit die Zähigkeit des Öls bis zum aufgegebenen Niveau herabgesetzt wurde und es hat sich das Schmieren des Kompressors verbessert.

Vor der Unterbrechung des Motors nach der Fahrt in den schweren Bedingungen soll er im Leerlauf arbeiten, um sakoksowywanije der fetten Kanäle des Kompressors zu benachrichtigen.

Wenn der erwärmte Motor sagloch, so laufen Sie sofort es wieder an, um die starke Erwärmung und den Ausgang des Kompressors außer Betrieb zu benachrichtigen.

Es wird verboten, selbständig den Turbokompressor zu ordnen

Die Abnahme und die Anlage

Die Abnahme und die Anlage des Turbokompressors wird nach dem Punkt 1-9 der Prozedur der Abnahme der Kollektoren des Dieselmotors (erfüllt siehe den Unterabschnitt 3.4.17).